Österreichs Geschichte des Weinanbaus reicht mehr als ein Jahrtausend zurück. Im Gegensatz zu den meisten anderen Weinproduzenten ist es ein Land, dessen komplette Industrie zum größten Teil auf eigene, landesspezifische Rebsorten aufgebaut ist. Grüner Veltliner, Blaufränkisch, Zweigelt und St. Laurent sind einige davon. Im Jahr 2012 produzierte Österreich jedoch weniger als 0,5 Prozent des globalen Weinmarktes, was darauf zurückzuführen sein könnte, dass es im gesamten Alpenland weniger als 46.000 Hektar an Weinanbauflächen gibt. Die französische Region Bordeaux allein verfügt über mehr als 120.000 Hektar an Rebenland. Aufgrund der geografischen Lage und des Klimas in Österreich bestehen 70 Prozent der Gesamtproduktion aus Rebsorten zur Weißweinproduktion. Die österreichische Weinwirtschaft besteht aus kleinen, traditionellen Familienbetrieben. Im Süden produziert die Steiermark Wein auf einer Fläche von 4.240 Hektar, doch diese beinhaltet Tausende von individuellen Weingütern, die im Durchschnitt nur jeweils 0,7 Hektar an Anbaugebieten haben. Nicht alle Trauben werden an lokale Kooperativen verkauft, da mehr als 70 Prozent der Winzer ihre eigenen Weine abfüllen.

Weinexport aus Österreich

Im Jahr 2017 wurde von der Österreich Wein Marketing GmbH (ÖWM) beschlossen, das Volumen der österreichischen Weinexporte in den nächsten fünf Jahren um mehr als ein Drittel zu steigern. Das Land will die Produktion von bisher 49 Millionen Liter, das entspricht 143 Millionen Euro, bis zum Jahr 2020 auf rund 200 Millionen Euro steigern, was einem Verkaufsvolumen von 60 Millionen Litern entspricht. Eine Reihe asiatischer, lateinamerikanischer und US-amerikanischer Märkte werden dabei anvisiert. Diese wiesen im Jahr 2015 ein Wachstum von sieben Prozent auf, gegenüber einem Wachstum von nur zwei Prozent in Europa. Deutschland war lange Zeit der größte Abnehmer österreichischer Weine mit mehr als 50 Prozent des Gesamtvolumens, gefolgt von der Schweiz (12,8 Prozent) und den USA (7,49 Prozent). Die chinesischen Exporte gingen 2015 sogar um 37 Prozent zurück und machten 2015 lediglich 1,45 Prozent der österreichischen Weinexporte aus.