Nach einer schwächeren Ernte im Jahr 2016 ging die Produktion auf hohem Niveau weiter und führte zu einem Rekordjahr bei Österreichs Weinexporten. Zwischen 2011 und 2018 nahmen die weltweiten Online-Suchanfragen nach den Stichwörtern „Österreichischer Wein“ stetig zu. Die nordischen Märkte zeigten besonderes Interesse an österreichischen Weinen, gefolgt von den Niederlanden, Belgien und Luxemburg. Großbritannien hat allein im Jahr 2017 einen Rekordwert von einer Million Litern an Weinimporten aus Österreich aufzuweisen. Hinzu kamen steigende Zahlen aus China, Russland und Kanada in Bezug auf Importmengen. Die steigende Beliebtheit österreichischer Weine lässt sich auf cleveres Marketing zurückführen, da österreichische Weine mittlerweile als Premium- und High-End-Produkte etabliert sind. In der Folge war ein Anstieg des durchschnittlichen Preises pro Liter auf drei Euro zu beobachten.

Die Einstufung „Qualitätswein“ für Weißweine erlebte wachsende Verkaufszahlen, was die Kompetenz Österreichs bei der Herstellung von Premium-Weißweinen unterstreicht. Der Grüne Veltliner ist seit langem Österreichs beliebteste Weinsorte. Wachsende Exportzahlen werden von der österreichischen Weinindustrie nach dem Frostschutz-Skandal der 80er Jahre offensichtlich begrüßt. Es ist nun gut möglich, dass österreichische Weine dabei sind, internationale Erfolgsgeschichten wie die des Pinot Grigio aus Italien oder Sauvignon Blanc aus Neuseeland zu schreiben, welche führende Qualitäts-Weißweine der Weinbranche sind.

Die drei populärsten österreichischen Importweine:

  • Beerenauslese ‚Terrassen‘, Domäne Wachau (2013): Österreichs günstigste Exporte sind seine lieblichen Weine, die oft der Qualität deutscher Weine entsprechen, aber zu niedrigeren Preisen angeboten werden. Die Beerenauslese ‚Terrassen‘ ist eine Melange aus Grüner Veltliner und Riesling, die das Aroma von Honig mit tropischen Tönen verbindet.
  • Blaufränkisch, Feiler-Artinger, Burgenland (2013): Österreichische Rotweine waren einst schwer zu bekommen. Blaufränkisch erinnert an eine intensive Interpretation des Beaujolais mit einem sofortigen Fruchtgeschmack, bevor Tabak- und Pfefferaromen die Geschmacksnerven übernehmen.
  • Grüner Veltliner (2013): Österreich ist für viele Weißweinsorten bekannt, aber der Grüne Veltliner ist der beliebteste. Diese Weine geben körperreiche und kräftige Aromen ab, die zu Gras-, Pfeffer- und Pfirsichnoten heranreifen, einen sofortigen Geschmackseindruck hinterlassen und sehr erfrischend sind.